Unser Gastronomie-Profil im Home-Office

15.04.2020 09:17

Der Campus Uhlenhorst ist derzeit wegen Corona leider geschlossen, aber die Teilnehmer des Profils Gastronomie machen weiter.     ...nur halt zuhause. 

Seit Mitte März steht auch am Campus Uhlenhorst  Heimarbeit auf der Tagesordnung. Nun zeigt sich, dass die Teilnehmer des Profils Gastronomie / Küche ihr Können und Wissen mitgenommen haben und dies nun auch im Home Office fleißig anwenden.

Hier die ersten Berichte:

__________________________

Paul macht Pasta mit Hackfleischsauce

...und das sagt die Mutter:

"Ja, er ist eine gut geschulte Hilfe, allein der Griff, wie man die Karotten halten muss " 
"Er weiß wohl, dass er seine Finger noch braucht. Es macht echt Spaß, wenn er sein Wissen kundtut"

Paul S.

__________________________

Sofie kocht Hühnchen mit Gemüse und Reis, Nudeln mit Fleischbällchen und andere feine Gerichte und begeistert damit ihre Familie

Ich liebe Italien und auch italienisches Essen. Und jetzt, da wir nicht auf Restaurant gehen können, wollte ich mal selber italienisches Essen kochen - alle waren sehr begeistert und es hat auch geschmeckt und zum Nachtisch passen belgische Waffeln super.

Sofie V.

__________________________

Leonhard machte Burger und Apfel-Pfannkuchen. Hier seine Arbeitsanweisungen.

Bild Frikadellen: (leider kein Endbild vorhanden): Zubereitung:

1. Das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, Senf und edelsüßen Paprikapulver würzen. 
2. Feingehackte Zwiebeln, 1 Ei und ein wenig Paniermehl hinzufügen 
3. Die Hackmasse gut durchkneten 
4. Die durchgeknetete Masse abschmecken und nachwürzen 
5. Die Frikadellen formen. (Hier mit Hilfe einer Burgerpresse)
6. Nach beliebiger Bräune die Frikadellen anbraten 

Bild Pfannkuchen mit Äpfeln:

1. Äpfel abwaschen, schälen und in kleine Streifen schneiden 
2. Eier, Mehl, Milch und ein schups  Mineralwasser in eine Schüssel geben und umrühren bis alle Klumpen weg sind.
3. Die Äpfel in einer Pfanne Goldbraun anbraten 
4. In der selben Pfanne den Pfannkuchenteig nach gewünschter Bräune braten.

Leonhard S.

 

Zurück